Die am 5. April 2017 vom EU-Parlament verabschiedeten und voraussichtlich im Mai in Kraft tretenden Neuregulierungen für Medizinprodukte (MDR) und In-vitro-Diagnostika (IVDR) betreffen die Schweizer Medtech-Branche gleich zweifach: Sie muss sich zum einen wie ihre europäischen Nachbarn rechtzeitig auf gravierende Umstellungen vorbereiten. Zum anderen gilt es, die Gesetzgebung zeitgleich an die EU-Vorlage anzupassen, damit die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied weiterhin den freien Warenverkehr mit ihrem wichtigsten Handelspartner aufrechterhalten kann. Die vom (ab 12. Juni aus FASMED und Medical Cluster hervorgehenden) neuen Verband, SWISS MEDTECH, und Partnern zusammen mit Wirtschafts- und Behördenvertretern initiierte Konferenz Ende März 2017 bot den 420 Teilnehmenden einen ersten Überblick. Um die Unternehmen bei der aufwändigen Umsetzung in den nächsten Jahren zu unterstützen, plant der neue Verband die Bildung einer Swiss Implementation Taskforce.