Erstes Projekt als „Sustainable Project“ ausgezeichnet


Das gibt’s nur einmal: Der Messeauftritt von Infineon Technologies AG auf der PCIM Nürnberg ist als erstes Projekt überhaupt mit dem Zertifikat „Sustainable Project“ ausgezeichnet worden. Verantwortlich für Konzept und Realisierung ist das Unternehmen Zeeh Design GmbH aus München und Karlsruhe, das gemeinsam mit seinem Kunden die anspruchsvollen Kriterien für eine nachhaltige Umsetzung des Messeauftritts erfüllt hat. 

Im Rahmen der Projektzertifizierung hat sich die Zeeh Design als erstes Unternehmen dieser Zertifizierung gestellt und die Herausforderung angenommen nach ganzheitlich nachhaltigen Alternativen zu recherchieren, diese zu beschaffen und zu verarbeiten. Dabei standen im Fokus der Zertifizierung der Einsatz und die Wiederverwertung von umweltfreundlichen Materialien. Weiter war es die Aufgabe die bezüglich Nachhaltigkeit anspruchsvollen Zonen des Projekts selbst zu erkennen, Maßnahmen zu ergreifen und diese mit Nachweisen zu belegen.

Besonderes Augenmerk wurde explizit auf Energieeffizienz, Mobilität oder auch die Kommunikation über die nachhaltige Umsetzung nach innen und außen gelegt. Auch auf sozialer Ebene war nachhaltiges Agieren gefragt.

Alle Prozesspartner wurden aktiv eingebunden und für die nachhaltige Ausrichtung des Projekts sensibilisiert. „Es ist unerlässlich, dass alle am Projekt beteiligten Unternehmen eine ähnliche Haltung und Motivation dem Thema Nachhaltigkeit gegenüber einnehmen, um die Dokumentation des Projekts optimal durchführen zu können.“, so Nadine Wiedemann, Nachhaltigkeitsbeauftragte bei Zeeh Design und verantwortlich für den Zertifizierungsprozess.

Das Nachhaltigkeits-Zertifikat „Sustainable Project“ hat der FAMAB gemeinsam mit der Klimaschutzagentur CO2OL entwickelt und durchlebt derzeit die ersten Umsetzungen. Es ist eine Adaption der Unternehmenszertifizierung „Sustainable Company“ auf einzelne Projekte. Besonders charmant: die Zertifizierung als Sustainable Project ist bereits vor der Realisierung des Messeauftritts oder des Events möglich, sodass bereits während der Veranstaltung die Nachhaltigkeit des Konzepts in die Kommunikation einfließen kann.

Bei der wachsenden Nachfrage nach nachhaltigem Verhalten gerade auch in der Veranstaltungswirtschaft sind ein ernst gemeintes Engagement und der fortlaufenden verantwortungsvolle Umgang mit ökologischen, ökonomischen und sozialen Ressourcen, zu einem echten Alleinstellungsmerkmal geworden. Ein Zertifikat, das nicht auf Kompensation von CO2 setzt sondern auf dessen Vermeidung und von einer unabhängigen Prüforganisation, wie es CO2OL ist, vergeben wird ist daher für die Branche ein echter Meilenstein.


15.06.2015 Von: bw